LehrstĂŒcke

Hier werden LehrstĂŒcke mit kurzen Texten vorgestellt, in der rechten Spalte finden Sie Materialien zum Herunterladen! 

LehrstĂŒcke in der tabellarischen Übersicht

LehrstĂŒck Suche







LehrstĂŒcke |
Deutsch
|
Sek II

Frischs Stiller

anfuehrumgszeichemOhne Mitmachen ist der Stiller weder zu lesen noch zu begreifen,“ schrieb DĂŒrrenmatt gleich nach dem Erscheinen ĂŒber den berĂŒhmtesten Roman seines Freundes Max Frisch. Diesen Rat wollen wir ernst nehmen und Frischs eigene Lehridee aufnehmen: Jemandem ĂŒber seine Biographie zu berichten sei eine Sache, sagte Frisch 1984 im RĂŒckblick auf seinen „Stiller“-Roman, eine ganz andere aber das Experiment, das er 30 Jahre zuvor mit sich selbst angestellt habe und das er jetzt allen empfehle: „Ich lade Sie ein in eine Villa in der Toscana, und Sie dĂŒrfen nicht herauskommen, sie bekommen dort alles zum Essen und so weiter, bevor Sie 77 erfundene Geschichten geschrieben haben (
): nach diesen 77 Geschichten weiss ich ĂŒber Sie sehr viel mehr, als was sie mir in Ihrer Biographie erzĂ€hlt haben, und wenn ich Ihnen die Geschichten zeige, dann wissen Sie viel mehr.“

Mit dieser ErklĂ€rung verstehen wir sofort auch das Grund-Arrangement dieses Romans, in dem der ErzĂ€hler Stiller schon zu Beginn (wegen Einreise mit falschem Pass) 1954 in einem ZĂŒrcher GefĂ€ngnis festsitzt und nicht (mehr) der sein will, wofĂŒr ihn die andern vor sechs Jahren gehalten hatten, als er nach Amerika tĂŒrmte. Wir nehmen die Aufforderung seines Verteidigers, die Wahrheit ĂŒber sein Leben in ein Heft zu schreiben, gleich auf, und in Anlehnung an Stillers Urschrei „Ich bin nicht Stiller!“ heisst unsere erste Geschichte: „Ich bin nicht der/die auf meinem Pass!“

Sodann besuchen wir Frisch 1954 in seinem selbst gewĂ€hlten Hotel-GefĂ€ngnis am Genfersee, blicken ihm ĂŒber die Schulter und sehen, wie er aus seinem biographischen Material (vorgeformt etwa im „Ur-Stiller“, dem Hörspiel Rip van Winkle, und im seinem ersten Tagebuch 1946-1949) seinen Roman aus den 77 Geschichten montiert. Geleitet von der Sog-Frage, die wir quer ĂŒber das Denkbild (vgl. Foto) an der Wandtafel setzen: „Wie erzĂ€hle ich mir und den andern, wer ich (in Wahrheit) bin?“

Die Klasse und ihre IdentitÀtskarten.

Die Klasse und ihre IdentitÀtskarten.