Lehrkunst

In diesem Bereich finden Sie die grundlegenden Informationen und aktuelle Beitr├Ąge aus der Diskussion zur Lehrkunstdidaktik.

Lehrst├╝ck Suche







Lehrkunst | Diskussion |

Lehrkunst hat nachhaltiges Einwurzelungspotential

astian Hackler war dabei an der ersten "Summer School Lehrkunstdidaktik".
Wir haben ihn zu seiner Motivation und seinen Erfahrungen mit der Lehrkunstdidaktik befragt, dies in unserem Newsletter-Serie "Nachgefragt" (Newletter 2/2017).
Die Fragen stellte Stephan Schmidlin.

 

Bastian, du hast aktiv und mit eigenen Beitr├Ągen an der ersten Summer School der Lehrkunst teilgenommen. Weshalb war dir dieser Anlass wichtig?

Da muss ich wohl zun├Ąchst ein bisschen ausholen, wie ich eigentlich urspr├╝nglich zur Lehrkunst gekommen bin, denn sonst lassen sich die Kernpunkte meiner pers├Ânlichen Motivation kaum verst├Ąndlich machen: Nach einem abgeschlossenen Diplomstudium in Mathematik mit Nebenfach Informatik an der Philipps-Universit├Ąt Marburg habe ich ebendort eine Promotion aufgenommen und parallel zu dieser im Fr├╝hjahr des Jahres 2012 ein erg├Ąnzendes Lehramtsstudium ÔÇô naheliegenderweise in den F├Ąchern Mathematik und Informatik ÔÇô begonnen, da mir zu diesem Zeitpunkt klar war, dass ich auf jeden Fall Lehre/Bildungsarbeit betreiben m├Âchte und mich in der Qualifikation diesbez├╝glich m├Âglichst breit aufstellen wollte. Direkt im zweiten Semester dieses Studiums hatte ich das grosse Gl├╝ck und Vergn├╝gen, auf eine freundschaftliche Empfehlung hin in Hans Christoph Bergs Lehrkunstseminar zu geraten ÔÇô und gehe auch ├╝ber das erste Staatsexamen im Fr├╝hjahr 2016 hinaus bis heute immer wieder hin, soweit es die Terminlage erlaubt, da es auch aus der fortgeschrittenen Perspektive gemeinsam immer noch viel Neues und Bereicherndes zu entdecken gibt.

Aktuell befinde ich mich im zweiten Hauptsemester des Referendariats an der im Marburger Seminargebiet gelegenen Edertalschule Frankenberg und hatte dort bereits im ersten Hauptsemester die jahrelang ersehnte Gelegenheit, selbst Lehrst├╝cke zu erproben. Gleich vier verschiedene Mathematiklehrst├╝cke sind es in diesem einen Semester geworden: "Wahrscheinlichkeitsrechnung mit Pascal" und "Euklids Sechseckbeweis" in einer sechsten Klasse, sowie "Logarithmen mit B├╝rgi" und "Die platonischen K├Ârper" in einer zehnten Klasse. ("Pythagoras" mitsamt Optimierungen in einer neunten Klasse┬á soll dieses Semester im Rahmen der zweiten Staatsexamensarbeit folgen. Ausserdem steht ÔÇ×AchillesÔÇť in einer E-Phase an.)

Die platonischen K├Ârper aus dem gleichnamigen Lehrst├╝ck

 

Diese Referendariatserfahrungen gaben also den Anstoss f├╝r deinen Beitrag in der Lehrkunst Summer School? Wie war der Zusammenhang genau?

An allen Lehrst├╝cken habe ich beim Planen und Unterrichten auch mehr oder weniger umfangreiche und wichtige Optimierungsschritte durchgef├╝hrt und konnte die wertvolle Erfahrung sammeln, dass selbst in einem mit zahlreichen Ausbildungsveranstaltungen durchsetzten Schulalltag noch Platz f├╝r die Bildungsbem├╝hungen der Lehrkunstdidaktik sein kann, wenn man aus ├ťberzeugung und mit Freude daran arbeitet. Das darf aber nicht dar├╝ber hinwegt├Ąuschen, dass hier grosse Disziplin beim Zeit- und sonstigen Ressourcenmanagement gefragt war und damit bin ich nun bei meiner Veranlassung f├╝r den eigenen Beitrag zur Summer School, der in der Organisation eines Workshops zur Konzeption eines Praxisleitfadens f├╝r Lehrst├╝ckinszenierungen bestand. Dieser soll demn├Ąchst vor allem solchen Lehrenden eine Einstiegshilfe bieten k├Ânnen, die wie ich im letzten Halbjahr zwar mit dem n├Âtigen Engagement und Interesse, aber ohne Vorerfahrungen den "Sprung ins kalte Wasser" wagen wollen. Das d├╝rfte insbesondere f├╝r diejenigen attraktiv und hilfreich sein, die an ihren Schulen nicht gerade auf eines der seltenen Kollegien treffen, in denen schon Personen mit entsprechenden Erfahrungen und Ambitionen vertreten sind. ├ťber dieses ganz konkrete Vorhaben hinausgehend haben mich an der "Summer School" aber auch die konzentrierten Austauschm├Âglichkeiten mit den zahlreichen (oftmals auch bereits bekannten und liebgewonnenen) Kolleginnen und Kollegen gereizt, die sich schon im Laufe der letzten f├╝nf Jahre im Marburger Seminarkontext immer wieder als extrem bereichernd erwiesen haben.

 

Du hast also schon ordentlich Praxiserfahrung gesammelt mit dem Unterrichten von verschiedenen Lehrst├╝cken. Welche Beobachtungen machst du bei deinen Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern? Stellst du Unterschiede fest bei ihrem Lernerfolg gegen├╝ber dem konventionellen Mathematikunterricht?

Ja, die Unterschiede sind meines Erachtens teils ganz durchschlagend. Zwar besteht nat├╝rlich immer ein gewisses Risiko, dass man sich liebgewonnene Ideen sch├Ânredet, wenn aber beispielweise Sechstkl├Ąsslerinnen im Anschluss an das┬á"Pascal"-Lehrst├╝ck┬ábereits in wesentlichen Z├╝gen das Konzept der bedingten Wahrscheinlichkeit begreifen, das offiziell erst in den gymnasialen Oberstufencurricula auftaucht, dann ist das wohl ein ├╝berzeugender Anhaltspunkt daf├╝r, dass die Lehrkunstdidaktik ganz entscheidende Dinge richtig macht. Auch wenn man auf dem Pausenhof mit Sch├╝lern ins Gespr├Ąch kommt, denen man Monate zuvor die Logarithmen mit Hilfe historischer Rechenhilfsmittel n├Ąhergebracht hat, und dabei bei blosser Erw├Ąhnung des Wortes "Raster" in v├Âllig mathematikfernem Zusammenhang zu h├Âren bekommt: "Wo sie gerade Raster sagen, muss ich direkt wieder an den Abakus denken!", sp├╝rt man, welch nachhaltiges Einwurzelungspotenzial die lehrkunstdidaktische Herangehensweise in sich birgt. Viele ├Ąhnliche Anekdoten liessen sich hier noch erz├Ąhlen, aber f├╝r einen Ersteindruck sollte das wohl reichen.

 

Das Optimieren von vorhandenen Lehrst├╝cken bei eigenen Inszenierungen ist ja ein normaler Vorgang, wenn du aber die Optimierungsschritte festh├Ąltst f├╝r dich und f├╝r andere, kommen wir insgesamt in der Lehrkunst voran. Hast du nicht auch Pl├Ąne f├╝r Eigenentwicklungen, also neue Lehrst├╝cke in der Mathematik oder in der Informatik?

Ja, mehrere sogar, zumal mir die von Dir gerade prinzipiell angesprochenen kollegialen und ganzheitlichen Aspekte besonders wichtig sind. Bereits als ich im Wintersemester 2012/13 das Berg'sche Seminar zum ersten Mal besuchte, habe ich Ideen f├╝r ein Mathematiklehrst├╝ck zum "goldenen Schnitt" entwickelt, mit dem die im St├╝ck zu den platonischen K├Ârpern angelegten naturphilosophischen Grundfragen der Antike bis hin zu aktuellen Erkenntnissen der Atomphysik bzw. Physikalischen Chemie weitergedacht werden k├Ânnen (Stichwort ÔÇ×KristallographieÔÇť). Bis zum ersten Staatsexamen bei Hans Christoph Berg habe ich dieses St├╝ck dann auch schon relativ konkret skizziert und in Teilen letztes Halbjahr mit den Zehntkl├Ąsslern bereits probeweise angespielt.

Das Lehrst├╝ck zu den platonischen K├Ârpern weitergedacht: Die Kachelstruktur von Roger Penrose

Ebenfalls bereits in der Anfangsphase meiner "Lehrkunstkarriere" habe ich mich gefragt, wie ein erstes Lehrst├╝ck zur Informatik aussehenk├Ânnte/sollte, da es dort gegen├╝ber der Mathematik mit ihrem recht opulenten Lehrst├╝ckrepertoire bis heute noch nichts gibt. Erste Ideen gingen direkt zum einen in Richtung "Kryptographie" (in Zeiten der Internetkommunikation aktueller denn je und trotzdem schon auf eine Jahrtausende w├Ąhrende Geschichte zur├╝ckblickend) und zum anderen in Richtung "Theorie der formalen Sprachen". Interessant f├╝r die Leserinnen und Leser dieses Interviews d├╝rfte an dieser Stelle nat├╝rlich sein, dass du, lieber Stephan, und ich uns auf der Summer School in Heidelberg ja in deinem eigenen Workshop genau dar├╝ber ausgetauscht haben, dass ich bereits vor Jahren die Idee hegte, in letzteres Thema mit Noam Chomsky einzusteigen (siehe dazu auch Newsletter 01/2017), als wir beide uns noch l├Ąngst nicht pers├Ânlich kannten und mir die Existenz Deines Chomsky-Lehrst├╝ckes f├╝r den (Fremd-)Sprachenunterricht noch unbekannt war. Diese Tatsache empfinde ich als besonders ├╝berzeugendes Indiz daf├╝r, dass sich konsequente kooperative und interdisziplin├Ąre Bem├╝hungen innerhalb der Lehrkunstdidaktik als besonders fruchtbar erweisen k├Ânnen und daher generell besonderer Wert auf die Etablierung eines entsprechenden Kooperationsnetzwerks zu legen ist.

 

Aus deiner letzten Antwort kann man schliessen, dass dir die Lehrkunst nicht nur etwas bedeutet, weil sie mit den Lehrst├╝cken eine bessere Didaktik anbietet, sondern weil sie Schule in einem Bildungshorizont denkt. Wie wichtig ist dir dieser?

Du hast richtig geschlossen und h├Ąttest f├╝r mein Empfinden das "nicht nur" in deiner Formulierung auch getrost durch ein "nicht prim├Ąr" ersetzen k├Ânnen. Mit anderen Worten erscheint mir pers├Ânlich die Erschliessung des besagten Bildungshorizontes als die vornehmste Aufgabe von Schulsystemen, die dieser Bezeichnung gerecht werden wollen. Diese Auffassung hat sicherlich nicht unwesentliche biografische Gr├╝nde, denn seit ich denken kann, empfinde ich mich als ein zutiefst bildungshungriges Wesen. Allerdings w├Ąhne ich mich damit unter passionierten Lehrkunstvertretern in bester Gesellschaft, denn eine vergleichbare Haltung glaube ich mit Fug und Recht zumindest allen mir bisher bekannten Mitgliedern des Vereins Lehrkunst ebenso unterstellen zu k├Ânnen, wie sie allen Klassikern der P├Ądagogik von Comenius ├╝ber Diesterweg bis hin zu dem in der Lehrkunst so zentralen Dreigestirn Wagenschein-Klafki-Hausmann gemein gewesen sein d├╝rfte. Ich bin fest davon ├╝berzeugt, dass all jenen Menschen (nicht nur Lehrkr├Ąften!), die sich prinzipiell mit derartigen ├ťberlegungen identifizieren k├Ânnen, etwas Wertvolles entgeht, sofern sie das Pech haben, im Verlaufe ihrer Biografie nie oder erst sp├Ąt mit den "Sternstunden der Menschheit" in Ber├╝hrung zu kommen, deren Vermittlung sich die Lehrkunst so zentral auf die Fahne geschrieben hat.